03.03.2012

JENSEITS DER JENSEITSFUNKTION


DER GLAUBE JENSEITS DER JENSEITSFUNKTION
DIE DIESSEITIGE RESTRIKTIVE DES DENKENS

Die Vermutung, dass es verschiedene Arten des Denkens gibt, reicht nicht aus um komplexe VerhaltensSymptome wie das des Glaubens mit Mitteln der Wissenschaft zu beschreiben. Deshalb die Vermutung, dass es verschiedene Strukturen des Denkens gibt, die sich mit wissenschaftlichen Mitteln so weit beschreiben lassen um auch komplexe VerhaltensSymptome wie das des Glaubens im mindesten als Hypothese zu formulieren.

Die Hypothese haelt Nichtglauben, als Gegenteil oder als Fehlen von Glauben, nicht notwendigerweise fuer entsprechend beschreibbar. Es genuegt also nicht, das eine zu beschreiben und aus dieser Beschreibung das andere abzuleiten. Die Moeglichkeit, dass beide VerhaltensSymptome getrennte Ursachen haben, kann nicht vernachlaessigt werden. Die Hypothese haelt Glauben oder Nichtglauben, als ein komplexes VerhaltensSymptom, per GlaubensGen oder per NichtglaubensGen nicht fuer gegeben doch rueckfuehrbar auf Faktoren, die fundamental genug sind um genetisch bedingt sein zu koennen.

Solche Faktoren koennen verursacht sein durch eine Nichtbedingte-SystemRestriktive, die als primaere Struktur und Funktion der PsychoPhysis des Menschen seine Kapazitaet und seine Potenz nach aussen begrenzt, die also alles zum Inhalt hat, was der Mensch ist und was er vermag. Sekundaer koennen solche Faktoren eine SystemRestriktive bewirken, die als Bedingte-SystemRestriktive die Nichtbedingte-SystemRestriktive nach wiederum innen begrenzt, mittels der durch sie bedingt induzierbaren Restriktion.

Die Restriktion ist die Direktive von Seiten einer Autoritaet, die dem restriktionierbaren und in der Folge restriktionierten Menschen selbst nicht zugehoert oder von ihm nicht als zu ihm gehoerig erkannt werden kann. Durch die Restriktion wird die primaere Struktur und Funktion der Nichtbedingten-SystemRestriktive nicht in ihrer Substanz reduziert, reduziert wird sekundaer deren konkrete Verfuegbarkeit fuer den restriktionierbaren und in der Folge restriktionierten Menschen und damit dessen Kapazitaet und Potenz.

Die Begrenzung des Menschen auf nur menschliche Wahrnehmung gibt dem restriktionierten wie nicht-restriktionierten Menschen ein nur menschliches Mass in der Sicht auf alles, was er ist, und auf alles, was er nicht ist. Ist der Mensch nur durch die Nichtbedingte-SystemRestriktive nach aussen begrenzt, verfuegt er ueber das maximal moegliche Mass an Kapazitaet und Potenz, so dass er, entsprechend dieser Vollstaendigkeit, die ihm implizite Autoritaet innerhalb seines Selbst lokalisiert.

Der nicht-restriktionierte Mensch ist in der Folge selbstautoritaer verantwortlich oder selbstverantwortlich autoritaer und hat eine Interne Autoritaet.

Die Interne Autoritaet ist nur im Fall der beschriebenen Vollstaendigkeit fuer den Menschen von Wirkung. Wird die Verfuegbarkeit der Nichtbedingten-SystemRestriktive reduziert, geht die Interne Autoritaet im Ganzen verloren. Die Interne Autoritaet ersetzt oder missachtet keine Externe Autoritaet, zum Beispiel die Interne Autoritaet eines anderen Menschen. Der nicht-restriktionierte Mensch nimmt beide Autoritaeten und beide in ihrer Zugehoerigkeit wahr, er kann beide in Frage stellend unterscheidend vergleichen und entsprechend auf sie reagieren.

Sind Kapazitaet und Potential durch die Wirkung der Bedingten SystemRestriktive nicht in maximal moeglichem Mass dem Menschen verfuegbar, ist auch das Mass seiner Sicht auf alles, was er ist, und auf alles, was er nicht ist, nach innen begrenzt und damit ist auch sein Selbst begrenzt. In Reduktion des wahrzunehmenden Selbst verliert dieses Selbst mit Verlust seiner Vollstaendigkeit die Moeglichkeit ueber sich zu verfuegen und damit seine Interne Autoritaet. Der restriktionierte Mensch lokalisiert in der Folge die von ihm dann nicht mehr zu verantwortende Autoritaet ausserhalb seines Selbst. Die Autoritaet erkennt er als fuer ihn verantwortlich an, er ist nur selbst fuer sich selbst nicht verantwortlich und selbst fuer sich selbst nicht autoritaer.

Fuer den restriktionierten Menschen existieren dann zwei, von ihm nicht unterscheidbare, Arten von Externen Autoritaeten. Die, von ihm selbst verursachte, veraeusserte, virtuelle Externe Autoritaet und die tatsaechliche Externe Autoritaet, die von ihm selbst nicht verursacht sein kann. Aus Mangel an Interner Autoritaet kann er nicht in Frage stellend unterscheidend vergleichen in wie weit die Externe Autoritaet befugt ist autoritativ auf ihn zu wirken. Er kann nur in Beachtung autoritativ verfuegter Restriktion reagieren und kann an jede dieser Autoritaeten nur glauben.

Dem Glauben voraus geht die Reduzierung der SelbstWahrnehmung, sekundaer durch Wirkung der Bedingten-SystemRestriktive, primaer durch Wirkung der Nichtbedingten-SystemRestriktive. Kann die Nichtbedingte-SystemRestriktive eine sekundare SystemRestriktive auch nicht bedingen, ist der Mensch frei von Bedingter-SystemRestriktive, frei von Reduzierung der SelbstWahrnehmung, frei von Verlagerung seiner Autoritaet nach ausserhalb seines Selbst, frei von Restriktion und frei von der Haltung des Glaubens. Das Argument <NICHT glauben ist auch nur ein Glauben> gilt dann nicht, wenn unterschieden wird zwischen <NICHTS glauben> und <NICHT glauben>. <NICHTS glauben> bezieht sich auf <NICHTS>, <NICHT glauben> bezieht sich auf <glauben>.

<NICHTS> bedeutet, so viel wie ein Objekt mit Namen <NICHTS>. <NICHTS> glauben bedeutet, an dieses Objekt zu glauben. Man nennt dieses Objekt <NICHTS> weil es nicht nur nicht zu beschreiben ist sondern weil es <NICHTS> ist, das schon einen Namen hat, und etwas, das noch keinen Namen hat. <NICHTS> glauben bedeutet dann auch, das passende Objekt noch nicht gefunden zu haben und im Fall des Findens <NICHTS> durch den Namen des Gefundenen zu ersetzen.

In Verbindung mit <NICHTS> wird <glauben> nicht in Frage gestellt. Mit <NICHTS> wird nicht <glauben> verneint sondern das Objekt, an das man glaubt, wird verneint. In dieser Aussage kann das Objekt des Glaubens ausgetauscht werden, die Haltung des Glaubens nicht.

Das Argument <NICHTS glauben ist auch nur ein Glauben> ist korrekt.

<NICHT> bedeutet dagegen, wie man es mit dem Glauben haelt. <NICHT glauben> zielt nicht auf ein Objekt des Glaubens sondern zielt auf die Haltung des Glaubens. Man glaubt nicht. Nicht das Objekt wird verneint sondern die Tatsache, dass man glaubt, wird verneint. Ist die Haltung des Glaubens nicht gegeben, ist kein Glauben gegeben und damit gibt es auch kein Objekt, an das man glaubt.

Das Argument <NICHT glauben ist auch nur ein Glauben> ist nicht korrekt.

Die Herstellung der Hypothese folgt der Methode der Deduktion aus der Vermutung, dass es verschiedene, sekundaer restriktionierbare und nicht sekundaer restriktionierbare, Strukturen des Denkens gibt. Im weiteren wird die Hypothese mit Methoden der Induktion getestet an Fragen der Unterscheidung des Fortschritts in der Physik vom Fortschritt in allen anderen Wissenschaften. Die Frage bezueglich der Disposition des Glaubens ergibt sich daraus.

Die Auswahl der UnterscheidungsObjekte ist zunaechst nicht durch die Feststellung gegeben, dass der Fortschritt in der Physik weiter ist als in allen anderen Wissenschaften, sondern dadurch dass, anders als alle anderen Wissenschaften, die Physik PhasenSpruenge vollzieht, aus denen das Weiter erst resultiert. Die Auswahl der UnterscheidungsObjekte ist nicht durch den Gegenstand der Wissenschaften, das Resultat der Unterscheidung aber durch diesen moeglicherweise bedingt. Im Gegensatz zur Physik ist Gegenstand aller anderen Wissenschaften ausschliesslich der Mensch.

Die Bedeutung der PhasenSpruenge ist weniger in der Physik zu erkennen als vielmehr in Wissenschaften, in denen PhasenSpruenge nicht zu beobachten sind, in Wissenschaften, in denen nicht nur Antworten sondern bereits die Fragen an autoritativen Vorgaben scheitern. Die Begrenzung der Wissenschaften an dieser Stelle ergibt sich nicht aus dem, was, entsprechend der Nichtbedingten-SystemRestriktive, dem Menschen denkbar moeglich ist, sondern aus dem, was, entsprechend der Bedingten-SystemRestriktive, dem Menschen erlaubt ist zu denken. Eine solche mittels Verboten begrenzte Erlaubnis kann nur bei entsprechendem Fehlen der Internen Autoritaet, verfuegt von einer tatsaechlichen und/oder veraeusserten Externen Autoritaet, ohne zu fragen akzeptiert werden. Die fraglose Akzeptanz entspricht dem Glauben.

Das Argument, dass Glauben nicht notwendig an Religion gebunden sein muss, gilt nicht, wenn Religion das Ziel definiert auf das Glauben sich richtet. Insgesamt definiert Religion alle den Glauben rechtfertigenden wie bedingenden Faktoren und, in der Gesamtheit aller Objekte und deren Verbindlichkeiten, die Institution.
Religion ist dann die Institution, die die von dem restriktionierten Menschen veraeusserte Autoritaet verwaltet. Diese unbedingte Verbindung von Glauben und Religion, kann zwar durch eine, der beschriebenen Hypothese entsprechenden, Ueberlegung dargestellt werden, wird in der Regel so aber nicht dargestellt.

Dass, zum Beispiel, der Atheist, anders als der Theist, der an das Definierte glaubt, an das Nichtdefinierte glaubt, mag sowohl Zuneigung wie Abneigung bedingen, nicht aber Irritation. Die irritierende Stellung des Atheisten ergibt sich vielmehr aus einer Haltung, die er gar nicht vertritt, die ihm aber dennoch zugedacht wird. Die dem Atheisten nicht zugedachte Stellung ist die des Nontheisten, der anders als Theist und Atheist, die jedenfalls glauben, nicht an <NICHTS GLAUBT> sondern schlicht <NICHT GLAUBT>.

Es gilt also nicht nur Theist und Atheist zu unterscheiden sondern der Vollstaendigkeit halber notwendigerweise Atheist Nontheist und Theist.

Moeglicherweise ist diese Darstellung nur dem nicht-restriktionierten Menschen moeglich und nur von dem nicht-restriktionierten Menschen zu verstehen. Dem restriktionierten Menschen an dieser Stelle bleibt nur zu glauben in Kommunikation mit der tatsaechlichen Externen Autoritaet und/oder der virtuellen von ihm veraeusserten und deswegen Externen Autoritaet, die dadurch die seine und doch die seine nicht ist.

Aus diesem AutoritaetenDilemma liesse sich weiterhin schliessen, dass die zugleiche Ueber und Unterbewertung des selben Menschen durch den glaubenden Menschen nur ein vermeintlicher Widerspruch ist. L I R © 2 0 0 0
 
RESTRICTIVITY - STRUCTURES OF THINKING
RESTRIKTIVE UND RESTRIKTIONIERTE STRUKTUREN DES DENKENS
S Y S T H E M A T I S C H E S . D E S I G N . L I R © 2 0 0 0
W W W . C O N T A C T C O N T E N T . C O M

Keine Kommentare:

Kommentar posten